Torsten Krückemeier ist der neue Schützenkönig

Zur Übersicht

Torsten Krückemeier ist der neue Schützenkönig

Unser neues Königspaar: Torsten Krückemeier und Julia Weiland-Friedrich


Drei heiße Tage liegen nun hinter uns - sowohl in Hinsicht auf das Wetter als auch auf die Stimmung in der Schützenhalle.

Gab es am Freitag beim Antreten noch leichten Nieselregen, wurde das Wetter konstant besser und die Temperaturen brachten nicht nur den Vorstand in den Uniformen tüchtig ins Schwitzen.

Freitag? Jawohl, Freitag - 2006 war unser erstes Schützenfest, das wir von Freitag bis Sonntag anstatt, wie bisher, Samstag bis Montag feierten. Das Konzept scheint aufgegangen zu sein; die Reaktionen auf den neuen Festverlauf waren überwiegend positiv - aber zuerst zum Verlauf...

Nach dem Festzug und dem ökumenischen Gottesdienst zog man zur Halle, um erstmals im Rahmen des Schützenfestes auch den neuen Jungschützenkönig zu ermitteln.
"Die Munition ist frei, schießt zügig und trefft ordentlich!", hieß die Ansage von Major Peter Krückemeier, und die Jungschützen ließen sich nicht lange bitten: nach einer halben Stunde und 86 Schuß stand Dominik Weber als neuer Jungschützenkönig fest; zu seiner Königin wählte er seine Freundin Christina Ruppel.
War die Teilnahme am Festzug noch mäßig, zeigte sich anschließend in der Halle der erste Erfolg des neuen Konzepts: nicht nur beide Theken waren gutbesucht, auch der grandiosen Stimmung tat die drückende Hitze keinen Abbruch.

Am Samstag wurden nur die Frühaufsteher von kräftigen Regenschauern überrascht; pünktlich zum großen Festzug strahlte die Sonne unserem amtierenden Königspaar kräftig entgegen und blieb uns auch für den Rest des Tages erhalten.
Mit bester Laune und in der von Königstischgästen und den Gastvereinen aus Gudenhagen-Petersborn und Elleringhausen gut gefüllten Halle wurde der Festball am Abend seinem Namen gerecht. Zwar wurde das Spiel um den dritten Platz der Fußballweltmeisterschaft auf Rücksichtsnahme auf den Königstisch nicht in der Halle gezeigt, aber die Festmusik aus Rösenbeck hielt die Gäste über die Tore auf dem Laufenden, was die Stimmung natürlich noch mehr steigerte.

Schade nur, dass eine lange Feier auch eine kurze Nacht nach sich zieht: am Sonntag morgen das übliche Bild in der Halle: "leicht müde" bis "noch etwas angeschlagen" steht man vor der Theke, nippt vorsichtig am ersten Bier oder versucht es doch lieber erst einmal an nichtalkoholischen Getränken. Frisch gestärkt durch die obligatorische Gulaschsuppe oder Brötchen feierten wir dann erstmals die Schützenmesse in der Halle unter der Leitung von Vikar Gießelmann und mit musikalischer Begleitung der Chorgemeinschaft Brilon-Wald und des Musikvereins Rösenbeck. Eine schöne Neuerung, die man so sicherlich beibehalten wird.

Nach der Ehrung der Mitgliedsjubilare hieß es dann "Antreten zum Vogelschießen". Auch hier zeigte sich, dass der neue Ablauf eine gute Wahl war: der Hallenvorplatz war voll von Zuschauern, auch von außerhalb.
Nachdem Reinhard Bödefeld, Willi Otto und Edmund Glaß sich die Silberlöffel für Kopf und Flügel sicherten, lieferten sich Torsten Krückemeier und Michael Gierse ein heißes Gefecht um die Königswürde, der zum Ende hin kniffelig wurde: nur ein kleines, ca. 15cm langes Reststück klammerte sich noch an die Schraube, doch Torsten (27, Oberkommissar der hessischen Bereitschaftspolizei) traf auch dieses mit dem 153. Schuss und Michael musste sich schweren Herzens mit dem Titel des Vizekönigs begnügen.
Zu seiner Königin wählte Torsten seine Freundin, die 22-jährige Studentin Julia Weiland-Friedrich.

Da die neue Festordnung keinen weiteren Festzug mehr beinhaltet, konnte man nun direkt an der Halle weiterfeiern - und tat es auch.
Als letzten "offiziellen Akt" zogen wir mit dem alten und neuen Königspaar zu Proklamation und Königstanz in die Halle ein.
Noch viele Stunden wurde kräftig weitergefeiert und auch nach der Übertragung des WM-Endspiels blieben noch einige Leute in der Halle, bis dann weit nach Mitternacht auch für die letzten Hartnäckigen das Fest vorbei war.

Unterm Strich zeigten sich fast alle Beteiligten mit dem neuen Festverlauf zufrieden bis begeistert. Um dem Fest noch etwas Feinschliff zu geben, wird in Kürze eine Nachlese stattfinden, deren Termin noch bekanntgegeben wird.

Dieser Artikel wurde bisher 10686mal aufgerufen.