Protokoll der Generalversammlung des Heimatschutzvereins

Zur Übersicht

Protokoll der Generalversammlung des Heimatschutzvereins

Protokoll der Generealversammlung des Heimatschutzvereins Brilon-Wald e.V. vom Freitag, 23.03.2007 um 20:00 Uhr in der ehem. Schule Brilon-Wald.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
    Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier begrüßt um 20:00 Uhr die 37 anwesenden Schützenbrüder.
  2. Totenehrung
    Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier bittet die Anwesenden, sich von den Plätzen zu erheben und der Toten zu gedenken. Seit der letzten Generalversammlung sind die Schützenbrüder Willi Sack, Anton Gerling, Willi Dietz und Erich Emde verstorben.
  3. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung der Versammlung, sowie deren Beschlussfähigkeit
    Nach Abstimmung durch den 1. Vorsitzenden wird mit einer Enthaltung die Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung der Versammlung und deren Beschlussfähigkeit festgestellt
  4. Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung
    Schriftführer Mark Fastabend liest das Protokoll der Generalversammlung vom 03.03.2006 vor. Das Protokoll wurde einstimmig bei einer Enthaltung genehmigt. Zuvor gab es noch einige Rückfragen von Schützenbruder Friedhelm Vogel.
  5. Jahresbericht 2006
    Der Schriftführer Mark Fastabend liest den Jahresbericht 2006 vor. Weitere Fragen wurden hierzu nicht gestellt.
  6. Finanzbericht 2006
    Der Rechnungsführer Olaf Krückemeier stellte den Finanzbericht des vergangenen Jahres vor. Eine Kopie dieses Berichtes ist dem Protokoll beigefügt.
    Willi Otto stellte eine Rückfrage zu dem Minderbetrag der Veltins-Brauerei. Rechnungsführer Olaf Krückemeier erklärt den Zusammenhang hierzu.
  7. Bericht der Kassenprüfer, sowie Entlastung des Rechnungsführers und des Vorstandes
    Jochen Sommer und Jan Mirbach haben die Kasse in den vergangenen Tagen ausgiebig geprüft. Jan Mirbach bescheinigte dem Rechnungsführer eine einwandfreie Kassenführung. Anschließend stellte er den Antrag den Rechnungsführer und den Vorstand zu entlasten. Dieser Antrag wird einstimmig angenommen. Hiermit ist der Vorstand entlastet.
  8. Wahl eines neuen Kassenprüfers
    Turnunsgemäß scheidet Jochen Sommer als Kassenprüfer aus. Als sein Nachfolger wird Herbert Hörstrup einstimmig bei einer Enthaltung gewählt.
  9. Schützenfest 2007
    Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier liest die Festfolge vor. Hierzu gab es keine Rückfragen. Am Freitag werden die Jungschützen mit weißer Hose maschieren, da es ihr großes Fest ist. Zum großen Festzug am Samstag werden wieder weiße Hosen getragen. In der Vergangenheit ist die Änderung negativ angekommen, so dass der Vorstand darauf reagiert hat und die alte Tradition in Zukunft beibehalten will. Schützenbruder Uwe Vogel sagte hierzu nur noch mal, dass es letztes Jahr nur ein Versuch war und nun für alle weiteren Jahre bei der weißen Hose bleiben sollte.
    Schützenbruder Friedhelm Vogel spricht das Thema Königskompanie an. Nach seiner Meinung sollte die Konigskompanie aufgrund der schlechten Beteiligung der letzten Jahre aufgelöst werden. Jan Mirbach hingegen stellte die Tradition in den Vordergrund. Dietmar Nolte und Josef Hillebrand setzten sich ebenfalls für den Erhalt der Königskompanie ein. Die Königskompanie war früher immer etwas besonderes und sehr wichtig für den Verein. Man sollte vielmehr neue Anregungen und mehr Aktivitäten einbringen. Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier machte den Vorschlag alle ehemaligen Könige anzuschreiben und zu einem Königstreffen einzuladen. Die Schützenbrüder Matthias Hennecke und Wolfgang Bödefeld befürworteten den Vorschlag, dies sei der richtige Weg auf die Leute zuzugehen und nicht zu resignieren. Manfred Sack fügt noch hinzu das diejenigen, die den Marsch aus gesundheitlichen Gründen nicht mitgehen können, auch vor der Schützenhalle noch in den Festzug eintreten könnten.
  10. Ordensvergabe
    Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier verliest die Vorschläge für den "Orden für Verdienste". Vorgeschlagen sind: Sebastian Bödefeld, Christoph Drilling, Holger Kroll und Torsten Krückemeier. Da es aus der Versammlung keine weiteren Vorschläge gab, wurden diese einstimmig von der Versammlung unterstützt. Der "Orden für besondere Verdienste" soll dem Rechnungsführer Olaf Krückemeier verliehen werden. Auch dieses wurde von der Versammlung bei zwei Enthaltungen beschlossen.
  11. Verschiedenes
    Aus der Versammlung wurden einige Vorschläge gemacht neue Einnahmequellen für den Verein zu bekommen. Folgende Punkte wurden angesprochen:
    • Veranstaltung zum Vatertag in der Schützenhalle
    • Bikertreff ins Leben rufen
    • Brilon-Wald ist Mittelpunkt aller Wanderwege, deshalb auch mit Vermietungen für Wanderer in Verbindung bringen
    Der 1. Vorsitzende Peter Krückemeier bedankt sich für die vielen Vorschläge und sagt, dass die Gedanken mit aufgenommen werden.
    Schützenbruder Uwe Vogel spricht auch die weiteren Überlegungen bezüglich des Karnevals in Brilon-Wald an, da die Beteiligung dieses Jahr wieder sehr schlecht war. Der 1. Vorsitzende sagt hierzu, dass der Karneval durch die wenigen Feste in Ort beibehalten werden soll, jedoch Überlegungen zur Umgestaltung gemacht werden müssen. Mark Seston machte den Vorschlag, dass sich alle im Dorf Gedanken machen sollen um für nächstes Jahr frühzeitig reagieren zu können. Josef Hillebrand fügte hinzu, dass es früher sehr gute Feste gewesen sind und das Dorf in Zukunft wieder stärker mitmachen muss.

    Schützenbruder Friedhelm Vogel machte auf die Bilderauswahl im Internet aufmerksam. Hier sollten doch "ausgewähltere" Bilder eingesetzt werden, um einen besseren Eindruck zu vermitteln. Andreas Otto erwiderte darauf, dass es aufgrund der wenigen Bilder nicht immer ganz einfach ist und bei einer größeren Auswahl auch besser selektiert werden könne. Manfred Sack lobte in diesem Zusammenhang aber die Internet-Seiten im Allgemeinen und hob hervor, dass sich dadurch die Vermietung um 60-70 % verbessert hat.

    Zum Schluss sagte Schützenbruder Heinz Limburg, dass er es gut findet, dass der Vorstand die Anregungen mit aufgenommen hat, nach dem Vogelschießen mehr Programm zu machen, um so die Stimmung zu verbessern.

    Nach diesem Satz beendet der 1. Vorsitzende um 21:30 Uhr die Generalversammlung.

Dieser Artikel wurde bisher 10296mal aufgerufen.