Ehrenamt wird zum Problem

Zur Übersicht

Ehrenamt wird zum Problem

Eigentlich sollte es kein Problem sein einen Nachfolger zu finden. Der Verein steht finanziell auf einer soliden Basis, ein erfahrener erweiterter Vorstand steht zur Unterstützung bereit und dennoch fand sich in der Generalversammlung niemand bereit, das Amt des 1. Vorsitzenden zu übernehmen.
Nach 25 Jahren aktiver Vorstandsarbeit, davon 20 Jahre als Vorsitzender des Heimatschutzvereins, wollte Peter Krückemeier altersbedingt sein Amt in die Hände eines Nachfolgers übergeben. Doch was auf den ersten Blick als Formalie einer jeden Vereinsgeschichte anmutete, wurde zum Problem.

Niemand aus der Versammlung erklärte sich bereit, die Verantwortung für die Vereinsführung zu übernehmen. Eigentlich unverständlich, hat der Verein doch gesicherte Einnahmequellen durch die Vermietung von Flächen für Mobilfunkstandorte, regelmäßige Vermietungen der Schützenhalle an ein Touristikunternehmen und Jugendgruppen. Frisch abgeschlossene Renovierungsarbeiten an der Toilettenanlage und der Thekenbereiche mit einem Investitionsvolumen von rund 45.000 Euro, bei der seitens des Vorstandes und Vereinsmitglieder fast 7.000 Stunden an Eigenleistungen erbracht worden sind, zeugen von den Aktivitäten allein des vergangenen Jahres. Somit ideale Voraussetzungen die einen potentiellen Nachfolger finden lassen sollten, da auch noch ein gutes finanzielles Polster in der Vereinskasse vorhanden ist.

Doch trotz intensiver Beratungen konnte aufgrund eines fehlenden Kandidaten keine Neuwahl durchgeführt werden. Eine Lösung muss schnellstmöglich gefunden werden, um den Verein nicht handlungsunfähig werden zu lassen und die Zukunft des seit 1924 bestehenden Heimatschutzvereins Brilon-Wald zu sichern.

Als Termin für eine erneute Generalsversammlung wurde der 17. Februar 2012 festgelegt. Um 19:30 Uhr treffen sich an diesem Tag alle Vereinsmitglieder in der Schützenhalle, um über die Zukunft ihres Vereins zu entscheiden.

gez. Peter Krückemeier

Heimatschutzverein Brilon-Wald e. V.

Dieser Artikel wurde bisher 6296mal aufgerufen.