Ehemaligentreffen der Angestellten von Degussa / Chemviron im Werk Brilon-Wald

zur Übersicht

Ehemaligentreffen der Angestellten von Degussa / Chemviron im Werk Brilon-Wald

In einer ersten Information im Vorfeld zu diesem Treffen lautete das Schlagwort: "Degussaner, es tut sich was - wir treffen uns!" …und so traf man sich im Spätsommer bei guter Bewirtung in "Brockmann's Hütte" in Brilon. Hiermit kam man auch den vielen Wünschen zu einem solchen Treffen nach; schließlich waren schon 17 Jahre seit der Schließung des Degussa- bzw. Chemviron-Werkes in Brilon-Wald vergangen, ohne dass ein größeres Treffen von Ehemaligen stattgefunden hatte.

Nahezu 60 ehemalige Angestellte, Meister und Auszubildende waren zu diesem Treffen gekommen. Einige von Ihnen hatten eine weitere Anreise (Südhessen, Rheinland und aus dem Eichsfeld)! Überwiegend kamen die Teilnehmer aber aus dem Hochsauerlandkreis und dem benachbarten Upland.
Herausragend - Anzutreffen waren auch einige Angestellte, die bereits in den 60er Jahren im Werk Brilon-Wald beschäftigt gewesen waren.
In einem kurzen Impuls des Gedenkens wurde aber auch an diejenigen Kolleginnen und Kollegen gedacht, die bereits verstorben waren.

Über den aktuellen Sachstand bezüglich der Projekte auf dem Bahnhofsgelände und dem ehemaligen Werksgelände in Brilon-Wald informierte Architekt Eckard Lohmann.
Über die Veränderungen in der Ortschaft Brilon-Wald seit der Schließung des Werke berichtete Josef Hillebrand.

Es blieb für die Teilnehmer auch viel Zeit für gute Gespräche mit vielfachen Erinnerungen.
Von einem harmonischen Betriebsklima im Werk Brilon-Wald wurde an diesem Tag sehr viel gesprochen.

Interessiert war man natürlich daran, wie es dem einen oder anderen Mitarbeiter nach der Schließung des Werkes ergangen ist. Erfreulichweise hatten fast alle Beschäftigten die Möglichkeit, sich beruflich neu zu orientieren.

Bis in die späten Abendstunden wurde noch stimmungsvoll gefeiert und geplaudert. In Freude und Dankbarkeit über das gelungene Treffen gingen die Ehemaligen dann auseinander.

Dieser Artikel wurde bisher 6691mal aufgerufen.