Ausflug im Regen / Das Bad im Forellenteich

[ << Zur Übersicht ]

Ausflug im Regen / Das Bad im Forellenteich

Ausflug im Regen im Mai 1929. Berichtet von Heinz Fahle.
Aus der Schrift von Klemens Wiesemann >Eine Eisenbahn "über oder neben Brilon"<, herausgegeben vom Briloner Heimatbund und dem Heimatbund der Stadt Olsberg, 1998

Das (zweit)-älteste Auto (Das erste Personenauto in Brilon-Wald besaß der Bahnhofswirt Fritz Wiepen) von Brilon-Wald, ein Zweisitzer, Marke Hanomag, Höchstgeschwindigkeit 50 km/h.
Gängige Spitznamen: "Rasendes Kommissbrot" oder "Fahrender Beichtstuhl". Besitzer: Baumeister Heinrich Fahle.
Der Chronist, sein Sohn Heinz Fahle, erinnert sich noch gut an die Ausfahrten mit ihm: Vater am Steuer, Mutter auf dem Beifahrersitz, auf dem Schoß die beiden jüngeren Geschwister, ich selbst auf einer mitgeführten Fußbank unter der Vorderhaube, was bei längerer Fahrt und den damaligen Straßenverhältnissen schon mal zu unliebsamen Kopfblessuren führte. Gelegentliche Fahrtunterbrechungen zwecks Wartung und Reparatur (Brennstoff nachfüllen, Glühbirne auswechseln, Zündkerze reinigen etc.) wurden gleichzeitig zur Erledigung persönlicher Bedürfnisse wahrgenommen.

Jede Fahrt ein unvergessliches Abenteuer!

Das Bad im Forellenteich.

Mündlich überliefert von Heinz Fahle

Einige Jahre vor dem 2. Weltkrieg, nach einem feuchtfröhlichen Abend, wollte Heinrich Fahle auch wieder mit dem Auto losfahren.
Weit kam er nicht; es war eine wässerige Flüssigkeit - wahrscheinlich Urin - im Tank. Was wirklich passiert war, ist nie geklärt worden, aber Fahle glaubte, dass der Förster Josef Nickolay - Vater des Briloner Stadtheimatpflegers Wolfgang Nickolay - der Schuldige war und beschloss, diesen zu bestrafen. Er unterhielt mit ihm gemeinsam einen Forellenteich im Lüttmecke-Tal. Als der Förster im Anschluss an die Fronleichnamsprozession in seiner Festtagsuniform die Fische füttern wollte, brach der Steg und er fiel ins Wasser. Heinrich Fahle hatte nämlich den Steg von unten ansägen und den Unfall im Bild festhalten lassen. Leider ist das Foto heute nicht mehr auffindbar.

Diese Geschichte wurde bisher 10053mal aufgerufen.