Nach 12 Jahren wieder eine Bücherei in Brilon-Wald

Zur Übersicht

Nach 12 Jahren wieder eine Bücherei in Brilon-Wald

(Quelle: Briloner Anzeige, www.briloner-anzeiger.de )


Durch den Umbau einer an die Brilon-Walder Turnhalle angebauten Wohnung waren drei Zimmer in der oberen Etage ohne weitere Nutzung frei geworden.

Da Marion Brummer schon länger die Idee einer Kinder- und Jugendbücherei im Sinn hatte und ihr Mann Roger einen Raum suchte, in dem er mit Jugendlichen an Computern arbeiten könnte, traten sie an den Ortsvorsteher heran. Nach zähen Verhandlungen mit der Stadt Brilon wurde der Bitte für zwei Räume entsprochen.
Einziger Wermutstropfen: Für diese Kinder- und Jugendarbeit in Brilon-Wald müssen monatlich 50 Euro Nebenkosten an die Stadt bezahlt werden. Bürgermeister Franz Schrewe hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass diese durch die Sparkasse Hochsauerland für das erste Jahr übernommen werden.

In über 200 Stunden Eigenleistung wurden die Räume renoviert. Für die benötigten Materialien geht der Dank an die Firmen Ernstberger, Brandenburg, Hammer, OBI, Mobau sowie Frigger u. Günther. Die GAB Brilon steuerte einen großen Teil der Möbel bei und Brilon-Walder Bürger, die Firmen Lassack und Podszun spendeten Bücher.

Es wäre schön, wenn sich noch Leute melden würden, die Kinderbücher abzugeben hätten.
Im PC-Übungsraum können Jugendliche jetzt den Umgang mit Hard- und Software lernen. Die Firma SITCOM aus Olsberg liefert Roger Brummer defekte und veraltete, für gewerbliche Nutzung nicht mehr rentable Hardware, die er in unzähligen Stunden in seinem Keller repariert und zu funktionsfähigen Computern zusammenfügt. Hierbei kommen natürlich keine PCs zusammen, die auf dem neuesten Stand der Technik sind. Für den Anfang wurden von der Olsberger Hütte nicht mehr benötigte Windows 98 Lizenzen gespendet. Zum Teil soll auch mit dem lizenzfreien Linux Betriebssystem und Open-Office gearbeitet werden. Es wäre aber von Vorteil, wenn Firmen eventuell auch Softwarelizenzen von Microsoft- oder anderen gewerblich genutzten Produkten zur Verfügung stellen könnten.

Denken Sie daran: die Jugendlichen könnten in einigen Jahren in Ihren Betrieben sitzen und hätten dann ein besseres Basiswissen.

Am Sonntag, den 14. Dezember wird Bürgermeister Schrewe die Räume ihrer neuen Bestimmung übergeben.
Von 15.00 - 18.00 Uhr besteht die Möglichkeit, die Räume und Einrichtungen zu besichtigen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Als Ansprechpartner vor Ort stehen Marion und Roger Brummer sowie Klaus Fischer zur Verfügung. Anmeldungen zum Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendgemeinschaft, für einen Büchereiausweis sowie für die PC-Gruppe sind vor Ort möglich !

Dieser Artikel wurde bisher 7341mal aufgerufen.